Zum Hauptinhalt springen

EU prüft Vereinbarung zwischen Telefónica und Portugal Telecom

Brüssel Die EU-Wettbewerbshüter nehmen den «Nichtangriffspakt» der spanischen Telefónica mit Portugal Telecom genauer unter die Lupe.

Die EU-Kommission leitete am Montag ein Kartellverfahren gegen die beiden Telefonnetzbetreiber ein. Sie hatten vereinbart, auf ihren Heimatmärkten nicht in Konkurrenz zueinander zu treten. Es werde untersucht, ob die Abmachung gegen EU-Recht verstosse. Die Vereinbarung wurde demnach im vergangenen Jahr geschlossen, als Telefónica die alleinige Kontrolle über das zuvor gemeinsame brasilianische Mobilfunk-Joint-Venture Vivo erwarb und soll sich auf den Zeitraum von September 2010 bis Ende 2011 erstrecken. Die Kommission will auch prüfen, ob die Vereinbarung vor der Vivo- Transaktion geschlossen worden sei. Das Vivo-Verkauf als solcher sei von dem Verfahren aber nicht betroffen. Zudem werde untersucht, ob es in einem Kooperationsabkommen der beiden aus dem Jahr 1997 für die Geschäfte ausserhalb der EU bereits zu Wettbewerbsabsprachen für Spanien und Portugal gekommen sei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch