Zum Hauptinhalt springen

Die Alternativen zum Lohnpolizei-Labyrinth

Der Kampf gegen Lohnunterbietungen in der Schweiz durch EU-Arbeiter ist schwierig. Gibt es Lösungen? Gewerkschaften nennen die Kantone Waadt und Tessin als Vorbilder.

Das Durcheinander sollte sich eigentlich auf die Armierungseisen beschränken: Bauarbeiter im Einsatz.
Das Durcheinander sollte sich eigentlich auf die Armierungseisen beschränken: Bauarbeiter im Einsatz.
Reto Oeschger

Das System der Lohnkontrollen von GAV-Mindestlöhnen in der Schweiz gleicht einem Labyrinth an Verfahren und Vorgehen. Der Kampf gegen Lohndumping durch entsandte Arbeitnehmer und Selbstständigerwerbende aus dem EU-Raum sei ein «Kampf gegen Windmühlen», sagte Nico Lutz, Geschäftsleitungsmitglied der Gewerkschaft Unia. Gewerkschaften nennen die Kantone Waadt und Tessin als Vorbilder. Wie funktioniert dort die «Lohnpolizei»?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.