Zum Hauptinhalt springen

Die Börse, ein Fall für die Ermittler

Dem Finanzdepartement wird die Zuständigkeit für Börsendelikte entzogen – und damit eine willkommene Einnahmequelle. Neu soll die Bundesanwaltschaft zuständig sein.

Entzog sich einem Strafverfahren: Investor Ronny Pecik.
Entzog sich einem Strafverfahren: Investor Ronny Pecik.
Keystone

Zehn Millionen Franken haben die drei Investoren Ronny Pecik, Georg Stumpf und Viktor Vekselberg bezahlt, um ein Strafverfahren gegen sich abzuwenden. Sie waren beschuldigt worden, ihre Position beim Industriekonzern Sulzer in Missachtung der börsenrechtlichen Meldevorschriften aufgebaut zu haben. Mit ihrer sogenannten Wiedergutmachungszahlung haben die drei Investoren anerkannt, dass ihre Übernahme von Sulzer nicht ganz lupenrein erfolgt ist. Oder wie es Daniel Roth, Leiter Rechtsdienst im EFD, formuliert: «Eine Wiedergutmachungszahlung ist nur möglich, wenn zumindest das objektiv bewirkte Unrecht, also der Tatverdacht, anerkannt wird.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.