ABO+

Kims Cyberbrigade stiehlt Geld im grossen Stil

Der nordkoreanische Diktator braucht Devisen. In seinem Auftrag entwenden ­Hacker Bargeld und Bitcoins in Milliardenhöhe – auch in Europa.

Nordkoreanische Hacker gelten als geschickt, geduldig und hartnäckig: Kim Jong-un hat eine ganze Armee aus Cyberkriegern aufgebaut. (Foto: KCNA)

Nordkoreanische Hacker gelten als geschickt, geduldig und hartnäckig: Kim Jong-un hat eine ganze Armee aus Cyberkriegern aufgebaut. (Foto: KCNA)

Sie stehlen Bares und Kryptowährungen und attackieren sogar Kryptobörsen wie die japanische Bit-Point, die im vergangenen Monat um 32 Millionen Dollar erleichtert wurde. Nordkoreanische Hacker greifen systematisch Banken, Industrie- und Rohstoffunternehmen an, um an deren Geld zu kommen. Auch hinter der bisher grössten Attacke auf die ­japanische ­Coincheck-Börse im letzten Jahr steckte gemäss dem südkoreanischen Geheimdienst die Cyberbrigade, die der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un aufgebaut hat. Damals wurden digitale Münzen im Wert von rund 500 Millionen Dollar gestohlen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt