Zum Hauptinhalt springen

Goldman Sachs will Boni-Auszahlung von Umsatz abhängig machen

Die US-Investment Bank Goldman Sachs will die Auszahlung von Boni an Topmanager vermehrt vom finanziellen Erfolg des Unternehmens abhängig machen.

Wie das in New York ansässige Finanzinstitut in einem Zulassungsantrag mitteilte, sollen sich Prämien künftig an finanziellen Richtlinien wie Kapitalrenditen, Einnahmen oder dem Preis von Goldman-Sachs-Aktien orientieren. Mit der Verzahnung von Vergütungen und langfristigen finanziellen Gewinnen solle das leichtsinnige Eingehen finanzieller Risiken vermieden werden, sagte Goldman Sachs zur Begründung. Von der neuen Regelung sind nicht näher genannte «Mitarbeiter in Schlüsselpositionen» betroffen, die in diesem Jahr ihre neue Tätigkeit aufnehmen. Sie sieht ausserdem vor, bereits ausgezahlte Boni von Angestellten zurückzufordern, falls diese gegen Unternehmensgrundsätze von Goldman Sachs verstossen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch