Zum Hauptinhalt springen

Grossfusion in US-Chipbranche - Texas Instruments kauft National

New York In der US-Chipbranche kommt es zum grössten Zusammenschluss seit Jahren: Texas Instruments (TI) kauft den Konkurrenten National Semiconductor für rund 6,5 Milliarden Dollar, wie beide Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss mitteilten.

Dadurch schwingt sich TI zu einem der weltweit grössten Produzenten von analogen Chips auf. Diese Prozessoren befinden sich in fast allen elektronischen Geräten - von Handys, Fernsehern, Waschmaschinen bis zur Industrie-Ausrüstung. Die Verwaltungsräte beider Konzerne haben dem Zusammenschluss bereits zugestimmt. Demnach wird TI 25 Dollar für jede Aktie von National Semiconductor zahlen. Das Geschäft werde über Barrücklagen und die Aufnahme von Schulden finanziert. Analysten begrüssten die Fusion. «Käufe im analogen Chipsektor in dieser Grösse sind sehr selten. Deswegen ist dieses Geschäft sehr überraschend», sagte Analyst Brian Colello von Morningstar. Laut Doug Freedman von Gleacher & Co könnte es TI gelingen, Kosten zu sparen und das Produktportfolio zu erweitern. Die Aktien von National Semiconductor schossen nachbörslich um mehr als 70 Prozent in die Höhe, die TI-Papiere gaben 1,8 Prozent nach. Die Aktien von Konkurrenten profitierten nachbörslich von den Fusionsnachrichten. AMD-Anteilsscheine legten 4,1 Prozent zu, und Nvidia-Aktien gewannen drei Prozent.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch