Zum Hauptinhalt springen

Handelsriese DKSH mit neuem Finanzchef und stärkerer Konzernleitung

Der Zürcher Handels- und Dienstleistungsriese DKSH hat am Donnerstag Bernhard Schmitt zum neuen Finanzchef ernannt.

Zudem gibt es in der Konzernleitung neu die Funktion Entwicklung. Martina Ludescher übernimmt diesen Posten als erste Frau in die Konzernleitung. Mit Schmitt habe DKSH einen Mann aus den eigenen Reihen als Finanzchef gefunden, teilte DKSH mit. Der 51-jährige Deutsche arbeitet seit sieben Jahren für den Konzern, davon die letzten zwei in der Konzernleitung. Sein Vorgänger Stuart Davy ziehe sich aus persönlichen Gründen aus dem Geschäftsleben zurück, hiess es weiter. Im gleichen Zug stärkt DKSH die Führungsstruktur und ergänzt die Geschäftsleitung mit der Funktion «Konzernentwicklung». Diese Stelle übernimmt den Angaben zufolge Martina Ludescher. Die 33-jährige Schweizerin arbeitet seit acht Jahren bei dem Unternehmen. Die 150-jährige DKSH-Gruppe ist in den vier Sparten Konsumgüter, Gesundheit und Pharma, Spezial-Rohstoffe und Technologie tätig. Sie bietet Dienstleistungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Beratung, Transport, Logistik, Verkauf und Marketing bis hin zu Einkauf und Produktion an. Sie hilft dabei Firmen und Marken bei der Expansion in neue und bestehende Märkte. Die privat gehaltene Firma mit Hauptsitz in Zürich ist in 35 Ländern tätig. Das Schwergewicht liegt in Asien mit 540 Niederlassungen von insgesamt 610. Bezogen auf Umsatz und Mitarbeiterzahl (22'500) ist DKSH eine der 20 grössten Firmen der Schweiz. Der Umsatz 2009 belief sich auf 8,6 Milliarden Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch