Zum Hauptinhalt springen

Harte Kinderarbeit hinter zarter Wäsche vermutet

Washington Der US-Dessoushersteller Victoria's Secret prüft Vorwürfe, Teile seiner fair gehandelten Unterwäsche-Kollektion seien mit Hilfe von Kinderarbeit hergestellt worden.

Der Mutterkonzern Limited Brands teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, er sei «sehr besorgt» über Anschuldigungen, dass die Baumwolle für manchen Höschen im westafrikanischen Burkina Faso mit Hilfe von Kindern angebaut werde. Sollte sich herausstellen, dass die Vorwürfe zutreffen, werde das Unternehmen «schnell handeln», um die illegale Beschäftigung Minderjähriger zu stoppen. Victoria's Secret ist vor allem wegen seiner jährlichen Modenschau bekannt, für die der Dessoushersteller stets prominente Models wie Heidi Klum, Gisele Bündchen, Helena Christensen, Elle MacPherson oder Claudia Schiffer anheuert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch