Zum Hauptinhalt springen

Hasliberger Bergbahnen kämpfen ums Überleben

Die schwer verschuldeten Bergbahnen Meiringen- Hasliberg wollen den Konkurs abwenden.

Sie haben deshalb ein Gesuch um gerichtliche Nachlassstundung eingereicht, wie sie am Donnerstag mitteilten. Den Gläubigern droht ein beträchtlicher Abschreiber. Denn die Sanierung ist nach Darstellung der Bahnen wohl nur erfolgversprechend, wenn die Gläubiger auf einen grossen Teil ihrer Forderungen verzichten. Die Bahnen selber wollen die Kosten senken und planen deshalb einen Personalabbau und eingeschränkte Betriebszeiten. Die Unternehmensführung kam bei einem Treffen mit den Gläubigern und grössten Aktionären überein, dass der Bahnbetrieb aufrecht erhalten werden müsse. «Die Gäste sollen möglichst wenig von den Schwierigkeiten spüren», schreiben die Bergbahnen. Über die finanzielle Schieflage hatten sie schon vor Wochenfrist informiert. Das Unternehmen ist seit Jahren hoch verschuldet, nun riss der schneearme Winter nochmals ein Loch in die Kasse. Im Vergleich zu früheren Jahren fehlte beim Umsatz zuletzt eine Million Franken.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch