Zum Hauptinhalt springen

Irische Banken brauchen weitere 24 Milliarden Euro

Dublin/London Das marode irische Bankensystem braucht eine weitere Finanzspritze in Höhe von 24 Milliarden

Euro. Das gab der Chef der irischen Zentralbank, Patrick Honohan, am Donnerstag bekannt. Vorausgegangen waren Stresstests bei den vier Banken Bank of Ireland, Allied Irish Banks, EBS und Irish Life and Permanent (IL&P). Der Zuschussbedarf seit Beginn der umfassenden Finanzkrise in Irland belaufe sich damit auf 70 Milliarden Euro. Der irische Finanzsektor war nach dem Platzen einer Immobilienblase 2008 in eine Schieflage geraten. Die grösste irische Bank, Anglo Irish, befindet sich inzwischen in der Abwicklung. Sie allein hatte 2010 Verluste in Höhe von 17,7 Milliarden Euro angehäuft. Die irische Regierung will noch am Abend ein Konzept zur Restrukturierung des Bankensektors verkünden. Die in den Boomjahren aufgeblähte Bankenlandschaft soll deutlich verkleinert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch