Zum Hauptinhalt springen

Italien kommt am Markt günstiger an frisches Geld

Mailand Italien hat am Kapitalmarkt zu günstigeren Konditionen als zuletzt frisches Geld eingesammelt.

Für eine zweijährige Anleihe im Volumen von drei Milliarden Euro musste das klamme Land am Freitag nur eine Rendite von 2,397 Prozent zahlen. Ende September waren noch 2,53 Prozent fällig geworden. Die Nachfrage nach den Null-Kupon-Papieren war mit einer Überzeichnungsquote von 1,65 ähnlich hoch wie im Vormonat. Die Schuldenagentur teilte zudem Papiere mit Inflationsschutz im Volumen von einer Milliarde Euro zu. Insgesamt landete das Land bei den Auktionen mit einem Volumen von vier Milliarden Euro somit am oberen Ende der angestrebten Zielspanne.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch