Zum Hauptinhalt springen

935 Millionen Menschen als Touristen unterwegs

Die Reisebranche hat sich schnell von der Wirtschaftskrise erholt und weltweit ein Rekordniveau erreicht. Die Zahl der Reisenden stieg 2010 trotz Katastrophen und Finanzkrise um 6,7 Prozent.

Und ewig lockt das warme Meer: Der Strand von Playa de Palma auf Mallorca.
Und ewig lockt das warme Meer: Der Strand von Playa de Palma auf Mallorca.
Keystone

Wie die Welttourismusorganisation (UNWTO) am Montag in Madrid mitteilte, wurde damit nicht nur der Rückgang im Jahr 2009 um vier Prozent wettgemacht, sondern auch die bisherige Höchstmarke aus dem Jahr 2008 deutlich übertroffen.

Für 2011 erwartet die Organisation weltweit eine anhaltende, wenngleich leicht abgeschwächte Zunahme um vier bis fünf Prozent. «Der Tourismus hat bewiesen, dass er ein äusserst widerstandsfähiger Wirtschaftssektor ist», sagte der UNWTO-Generalsekretär Taleb Rifai.

Vulkan dämpft Wachstum in Europa

Besonders hohe Zuwachsraten erzielten 2010 der Nahe Osten mit 13,9 Prozent, Asien und der Pazifik-Raum (12,6) sowie Südamerika (10,4). Dagegen stieg in Europa, das mehr als die Hälfte der Touristen in aller Welt anlockt, die Zahl der Urlauber nur um 3,2 Prozent. Die UNWTO führte die schwache Zunahme unter anderem auf die Störungen im Flugverkehr im Frühjahr infolge des Vulkanausbruchs in Island zurück. In Nordeuropa ging die Touristenzahl 2010 sogar um 0,1 Prozent zurück.

Afrika, das als einziger Kontinent auch im Krisenjahr 2009 eine Zunahme der Urlauberzahl verzeichnet hatte, lockte 2010 erneut mehr Touristen an und kam auf ein Plus von 6,4 Prozent. Nach Angaben der UNWTO profitierte der Kontinent dabei auch von der Fussballweltmeisterschaft in Südafrika. Die Organisation zählt als Touristen Reisende, die wenigstens eine Nacht im Ausland verbringen.

Brasilianer geben 55 Prozent mehr aus

Die Einnahmen der Reisebranche stiegen 2010 ebenfalls, allerdings nicht so stark wie die Tourismuszahlen. Eine genau Ziffer nannte die UNWTO in ihrer vorläufigen Jahresbilanz nicht. Die Brasilianer gaben in den Ferien im Ausland 55 Prozent mehr Geld aus als im Vorjahr, Urlauber aus Saudi Arabien 28, aus Russland 26 und aus China 17 Prozent mehr.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch