Generationengraben tut sich beim Wohneigentum auf

Die älter werdenden Babyboomer dominieren das Schweizer Wohneigentum. Junge dagegen verharren in Miete. Die Gründe.

Wer in der zweiten Lebenshälfte steht, kann sich Wohneigentum eher leisten: Besichtigung einer neuen Wohnung in Basel. (Archiv)

Wer in der zweiten Lebenshälfte steht, kann sich Wohneigentum eher leisten: Besichtigung einer neuen Wohnung in Basel. (Archiv)

(Bild: Keystone)

Matthias Chapman@matthiaschapman

Tiefe Zinsen und ein moderates Einkommensplus bilden auch 2016 eine positive Ausgangslage für die Nachfrage nach Wohneigentum. Das schreiben die Ökonomen der Credit Suisse in einer neuen Studie zum Schweizer Immobilienmarkt. Allerdings würde die Nachfrage immer stärker von Personen getragen, die sich in der zweiten Lebenshälfte befinden. Wohneigentümer seien heute im Durchschnitt bereits 57 Jahre alt. Im Jahr 2000 waren es noch drei Jahre weniger.

Im Jahr 2000 seien die meisten Wohneigentümer in der Altersklasse der 50- bis 58-Jährigen zu finden gewesen. Damals wie heute würden die zahlenmässig starken Babyboomer-Jahrgänge nicht nur die Bevölkerungsstruktur, sondern auch die Struktur der Wohneigentümer prägen. Auch heute lebten diese Jahrgänge immer noch überdurchschnittlich häufig in den eigenen vier Wänden. Entsprechend sei die grösste Anzahl Wohneigentümer inzwischen in der Altersklasse der 59- bis 69-Jährigen zu finden. Gerade umgekehrt sehe die Situation bei der jüngeren Bevölkerung aus. Bei den 40-Jährigen seien erst 36 Prozent Wohnungsbesitzer, bei den 35-Jährigen liege der Anteil sogar erst bei 22 Prozent. Im Vergleich zu früher setze der Erwerb von Wohneigentum erst bei älteren Jahrgängen ein.

Hierfür nennen die CS-Ökonomen mehrere Gründe:

  • Einerseits hätten die starken Preisanstiege seit 2000 die Anforderungen an Einkommen und Vermögen spürbar erhöht. Dies stelle insbesondere für junge Haushalte eine grosse Hürde dar.
  • Andererseits hätten gesellschaftliche Trends gerade bei jungen Erwachsenen eine Präferenz für Mietwohnungen bewirkt: Im Berufs- wie auch Privatleben sei der Bedarf an Flexibilität und Mobilität stark gestiegen. Der Trend zu Einpersonenhaushalten halte zudem an. Die Familiengründung fände heute häufig später statt.
  • Und letztlich nehme auch die Anzahl der Studierenden weiter zu, sodass immer mehr junge Erwachsene später ins Berufsleben einsteigen und damit auch erst später mit der Vermögensbildung beginnen können.

Zwischen den Generationen tue sich folglich ein wachsender Graben auf. Als Folge davon werde, spätestens wenn hinter den Babyboomern die geburtenarmen Jahrgänge folgten, der Wohneigentumsmarkt einem Stresstest unterzogen.

Ab 2018 rechnen die Ökonomen der Credit Suisse mit einer demografiebedingt schwächeren Nachfrage, die nach einigen Jahren um bis zu ein Drittel tiefer ausfallen könnte als heute.

thunertagblatt.ch/Newsnetz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt