Zum Hauptinhalt springen

Anleger warten gespannt auf Urteil zu Irlands Banken

In wenigen Stunden gibt der irische Finanzminister bekannt, was der Stresstest zu vier Banken ergeben hat. Beobachter erwarten keine guten Nachrichten – der Handel mit den Titeln wurde vorsorglich ausgesetzt.

Handel vorsorglich ausgesetzt: Bank of Ireland.
Handel vorsorglich ausgesetzt: Bank of Ireland.

Vor der mit Spannung erwarteten ersten Bilanz zur Bankenrettung in Irland ist heute der Handel mit Aktien der Bank of Ireland und der Allied Irish Banks ausgesetzt worden. Experten erwarten, dass der sogenannte Banken-Stresstest zu dem Ergebnis kommt, dass die beiden Banken und zwei weitere Finanzinstitute zusätzliche Unterstützung in Milliardenhöhe benötigen.

Die irische Börse und die Zentralbank erklärten, die Aussetzung des Handels sei notwendig, um Marktunruhen wegen falscher Gerüchte zu verhindern. Schon am Mittwoch war die Aktie einer weiteren irischen Bank, der Irish Life & Permanent, vom Handel ausgesetzt worden. Von dem jüngsten Stresstest war als vierte Bank die Education Building Society betroffen.

Reformen erwartet

Der Test könne ergeben haben, dass die vier Banken insgesamt 18 bis 25 Milliarden Euro benötigten, um weiter bestehen zu können, sagte der irische Banker Mike Aynsley. Ein solcher Betrag wäre eine erhebliche zusätzliche Belastung für die irische Wirtschaft, die seit 2008 bereits 46 Milliarden Euro aufbringen musste, um den unmittelbaren Zusammenbruch von fünf Banken zu verhindern.

Es wurde erwartet, dass Finanzminister Michael Noonan im Anschluss an die Veröffentlichung der Stresstest-Ergebnisse Pläne für eine radikale Umstrukturierung des irischen Bankensektors präsentieren würde. Experten zufolge könnten dabei die Bank of Ireland und die Allied Irish Bank als einzige verbleibende Geldhäuser hervorgehen.

Anglo Irish Bank bestätigt Milliardenverluste

Die vor der Auflösung stehende Anglo Irish Bank teilte am Donnerstag mit, dass ihr Verlust im Jahr 2010 bei 17,7 gelegen habe. Im Jahr 2009 hatte die Bank bereits 12,7 Milliarden Euro Verlust gemacht. Zusammengelegt sind die Verluste des verstaatlichten Finanzinstituts für beinahe ein Drittel der irischen Staatsschulden verantwortlich. Irland sieht sich deshalb auch in seiner Ansicht bestätigt, dass die Bank das gesamte irische Bankensystem mitgerissen hätte, wenn man sie im Jahr 2008 hätte zusammenbrechen lassen.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch