Zum Hauptinhalt springen

Der Favorit des Präsidenten gibt auf

Larry Summers wollte Nachfolger von Ben Bernanke werden, und Präsident Obama wollte ihn wählen. Doch die Demokraten machten diesen Plan zunichte.

Gilt als schwierige Persönlichkeit, die sich ungern in ein Team einpasst und ungern andere Meinungen gelten lässt: Larry Summers.
Gilt als schwierige Persönlichkeit, die sich ungern in ein Team einpasst und ungern andere Meinungen gelten lässt: Larry Summers.
Reuters

Präsident Obama hat mit seiner Personalpolitik eine weitere Niederlage erlitten. Im vergangenen Winter waren es die Republikaner gewesen, die sich so stark gegen Susan Rice als neue Aussenministerin stemmten, dass die Favoritin des Präsidenten selber auf eine Nomination verzichtete. Diesmal sind es die Demokraten, die Larry Summers ausgebootet haben. Er hätte die Zustimmung der Bankenkommission des Senats gebraucht, doch erklärten drei demokratische Senatoren in den letzten Wochen klipp und klar, Summers sei von seiner Person her völlig ungeeignet und stehe zudem den Wallstreet-Banken viel zu nahe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.