Zum Hauptinhalt springen

Die Debatte um Negativzins-Ausnahmen fokussiert sich auf einen Nebenschauplatz

Pensionskassen wollen von Negativzinsen ausgenommen werden. Herausgefordert sind sie indes ganz anderswo.

Sitz der Schweizerischen Nationalbank in Zürich. Foto: Dominique Meienberg
Sitz der Schweizerischen Nationalbank in Zürich. Foto: Dominique Meienberg

Es ist das klassische Dilemma, mit dem Entscheidungsträger öfter konfrontiert sind und das jetzt auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) beim Thema Negativzinsen einholt. Prinzipiell wird die Zweckmässigkeit dieser Massnahme nicht infrage gestellt, um Geldzuflüsse in den Franken und die damit einhergehende Aufwertung der Schweizer Währung zu unterbinden. Doch warum sollen auch Sozial- und Vorsorgeinstitutionen durch Negativzinsen belastet werden, die doch vor allem gegen aus­ländische Investoren gerichtet sind? Da ist es naheliegend, dass Rufe nach Aus­nahmen laut werden, um vermeintliche Kollateralschäden zu verhindern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.