Zum Hauptinhalt springen

Die deutsche Lokomotive zieht die Eurozone aus der Rezession

Experten erwarten für den Währungsverbund ein geringes Wachstum im zweiten Quartal. Davon geht vorab eine psychologische Wirkung aus.

Wachstum um 0,75 Prozent für die deutsche Wirtschaft: Volkswagen-Werk in Wolfsburg. (14. März 2013)
Wachstum um 0,75 Prozent für die deutsche Wirtschaft: Volkswagen-Werk in Wolfsburg. (14. März 2013)
Keystone

Nach sechs Quartalen in Folge mit negativem Wachstum dürfte die Eurozone im Zeitraum von April bis und mit Juni den wertmässigen Ausstoss wieder vergrössert haben. Experten rechnen im Durchschnitt mit einer Steigerung des realen Bruttoinlandprodukts (BIP) um 0,2 Prozent, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg in einer Umfrage ermittelte. Im ersten Quartal war die Wirtschaft im Euroraum noch um 0,3 Prozent geschrumpft. Das EU-Statistikamt Eurostat wird die neuesten BIP-Daten heute vorlegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.