Zum Hauptinhalt springen

Euroland ist auf der schiefen Bahn

Die Hilfsmilliarden allein vermögen den Bestand nicht zu sichern. Südeuropa muss sich einer Rosskur unterziehen. Und Deutschland mehr importieren.

Der Euro: eine erstaunlich robuste Währung.
Der Euro: eine erstaunlich robuste Währung.

Seit dem letzten Wochenende ist die Europäische Währungsunion eine andere. Unter dem Druck der Marktkräfte hat sie sich über Nacht in eine Bürgschafts- und Transferunion zwischen dem potenten Norden und dem überschuldeten Süden verwandelt. Dabei haben die Eurokraten in Kauf genommen, dass

  • die «neue» Währungsunion mit dem Maastrichter Vertrag von 1992 nur noch schwer in Einklang zu bringen ist und
  • Deutschland in Kenntnis dieser fatalen Entwicklung Ende der 90er-Jahre niemals den Euro gutgeheissen hätte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.