Zum Hauptinhalt springen

Frankreichs Wirtschaft: Wo Paris Gas geben muss

Egal, ob Hollande oder Sarkozy gewinnt: Frankreich droht den Anschluss an die stärksten Volkswirtschaften der Welt zu verlieren. Der neue oder alte Präsident steht vor schwierigen Aufgaben. Wir nennen sie.

Frankreichs Industrie produziert teuer: Energie- und Industrieminister Eric Besson (2. v. r.) besucht mit Renault-Chef Carlos Ghosn (r.) ein Autowerk.
Frankreichs Industrie produziert teuer: Energie- und Industrieminister Eric Besson (2. v. r.) besucht mit Renault-Chef Carlos Ghosn (r.) ein Autowerk.
Reuters
Frankreich unterstützt seine Jungunternehmer zu wenig nachhaltig: Studenten in Nantes arbeiten an einem Gefährt, das sich mit möglichst wenig Energie fortbewegen soll.
Frankreich unterstützt seine Jungunternehmer zu wenig nachhaltig: Studenten in Nantes arbeiten an einem Gefährt, das sich mit möglichst wenig Energie fortbewegen soll.
Reuters
Liegt in der elektrischen Fortbewegung eine Chance für Frankreichs Autoindustrie? E-Auto der Stadt Paris vor dem Eiffelturm.
Liegt in der elektrischen Fortbewegung eine Chance für Frankreichs Autoindustrie? E-Auto der Stadt Paris vor dem Eiffelturm.
Reuters
1 / 5

Ihre Stimme haben die Franzosen an der Urne abgegeben, François Hollande liegt knapp vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy. Doch egal, wer das Rennen am Schluss macht, die Probleme in der französischen Wirtschaft sind für beide die gleichen. Und sie müssen rasch angegangen werden, sonst verliert Frankreich den Anschluss an die Spitzengruppe der stärksten Volkswirtschaften der Welt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.