Zum Hauptinhalt springen

Grösster Windpark Afrikas eingeweiht

Ist das die Energiezukunft? In Marokko haben 165 Windräder ihren Dienst aufgenommen. Sie liefern 140 Megawatt Strom, über ein Drittel von Beznau 1.

Erneuerbare Energie für die Menschen: Bewohner des nahegelegenen Dorfes vor dem Windpark in der Region Melloussa nördlich von Tanger.
Erneuerbare Energie für die Menschen: Bewohner des nahegelegenen Dorfes vor dem Windpark in der Region Melloussa nördlich von Tanger.
AFP

Aus Melloussa nördlich von Tanger kommt künftig Windstrom für das nordafrikanische Land. König Mohammed VI. von Marokko wohnte am Montag der Eröffnung dieses, nach offiziellen Angaben grössten, Windparks bei.

Der Windpark hat demnach 250 Millionen Euro gekostet – die Europäische Investitionsbank förderte das Projekt mit 80 Millionen Euro, die deutsche KfW gab wie die spanische Instituto Credito Official 50 Millionen Euro. Die 165 Windräder liefern 140 Megawatt Strom. Zum Vergleich: Die beiden Atomreaktoren des Schweizer AKW Beznau liefern je 365 Megawatt.

Weiterer Ausbau

Die Atlantikküste Marokkos ist dank der Passatwinde einer der besten Standorte für Windparks weltweit. Rabat will die Windenergie kräftig ausbauen, wie Marokkos Energieminister Yasmina Benkhadra sagte: Bis 2020 soll sie 14 Prozent des Energiebedarfs des Landes decken.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch