Zum Hauptinhalt springen

Mario Draghis Problem, ein Italiener zu sein

Er kann wie kein anderer das Schicksal der Eurozone besiegeln: Mario Draghi (rechts), ab morgen Chef der Europäischen Zentralbank, hier in Frankfurt bei der offiziellen Feier der Machtübergabe durch seinen Vorgänger Jean-Claude Trichet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.