Zum Hauptinhalt springen

Mexiko weist den reichsten Mann der Welt in die Schranken

Carlos Slim beherrscht die Wirtschaft Mexikos mit umstrittenen Methoden. Nun setzen die Behörden ihm erstmals Grenzen.

Die Regierung hat ihm Preissenkungen verordnet: «El Ingeniero», Carlos Slim.
Die Regierung hat ihm Preissenkungen verordnet: «El Ingeniero», Carlos Slim.
Keystone

Wenn von Carlos Slim die Rede ist, geht es meist um sagenhafte Summen. Seit 2010 ist der Mexikaner laut dem Magazin «Forbes» mit einem Vermögen von 74 Milliarden Dollar der reichste Mann der Welt – vor den beiden Amerikanern Bill Gates und Warren Buffett. Slims Wohlstand hat viel zu tun mit dem Telecomkonzern Telmex, den er 1990 preiswert vom Staat erwarb und aus dem später die Mobilfunkfirma América Mõvil mit ihrer mexikanischen Vertretung Telcel entstand. Damit verdiente Slim als nahezu uneingeschränkter Marktführer Rekordsummen. Bis jetzt. Denn der Staat unternimmt derzeit einiges, um dem Beinahe-Monopolisten die Flügel zu stutzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.