Zum Hauptinhalt springen

Neues Vertrauen in die US-Wirtschaft

Die Stimmung und das Kaufverhalten der US-Bürger steigt wieder an. Der Detailhandel verzeichnet einen Umsatzwachstum.

Es wird wieder gekauft: Shoppen in New York.
Es wird wieder gekauft: Shoppen in New York.
Keystone

Das Vertrauen der US-Konsumenten in die wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes hat sich im Mai gebessert. Der entsprechende Index von Reuters und der Universität Michigan stieg nach vorläufigen Berechnungen vom Freitag auf 73,3 Punkte. Im Vormonat waren es noch 72,2 Punkte.

Ökonomen hatten im Schnitt mit 73,5 Punkten gerechnet. Die Inflationserwartungen der Konsumenten für die kommenden zwölf Monate stiegen zugleich auf den höchsten Stand seit Juni 2009.

Der Index wird von Anlegern wie Ökonomen stark beachtet, da er die Stimmung und das Kaufverhalten der US-Bürger im Voraus anzeigt. Die Konsumausgaben machen rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung der USA aus.

Zuversicht im Detailhandel

Die amerikanischen Detailhändler bestätigen diesen Trend. Im April sind die Umsätze der Branche zum siebten Monat in Folge gewachsen. Die Erlöse stiegen um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Freitag mitteilte.

Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten einen Anstieg um lediglich 0,2 Prozent erwartet. Überraschend stiegen die Autoverkäufe an, nachdem sie bereits im März in die Höhe geschnellt waren.

Höherere Erlöse

Doch auch die übrigen Detailhändler lagen im Plus: Ohne Autos hatten die Händler 0,4 Prozent mehr in den Kassen. Das stützt Hoffnungen, dass die US-Konsumenten wieder in Kauflaune sind. Die Detailhandelserlöse lagen um 8,8 Prozent höher als vor einem Jahr.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch