Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse fährt grössten Tagesverlust seit August ein

Der Leitindex SMI fiel um zwei Prozent auf 9757 Punkte. Stärker abgerutscht war der Leitindex zuletzt am 5. August.

Die Angst vor einer globalen Wirtschaftsschwäche und der nahende Brexit-Termin trübten die Stimmung an der Schweizer Börse. Screenshot: FuW.ch
Die Angst vor einer globalen Wirtschaftsschwäche und der nahende Brexit-Termin trübten die Stimmung an der Schweizer Börse. Screenshot: FuW.ch

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch im Einklang mit Aktienmärkten weltweit kräftig nachgegeben. Der Leitindex SMI fiel um zwei Prozent auf 9757 Punkte. Stärker abgerutscht war der Leitindex zuletzt am 5. August. Die schwachen US-Industriedaten vom Vortag fachten die Angst vor einer globalen Wirtschaftsschwäche infolge des Handelsstreits an. Zusätzlich trübte der nahende Termin für den Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union (EU) die Stimmung.

Der SMI im Zwei-Monats-Vergleich. Screenshot: fuw.ch
Der SMI im Zwei-Monats-Vergleich. Screenshot: fuw.ch

Mit Ausnahme von Nestle verloren die Bluechips ein Prozent oder deutlich mehr an Wert. Dem Indexschwergewicht war geschuldet, dass der SMI nicht stärker abrutschte: Mit 0,6 Prozent Minus hielt sich der Lebensmittelwert, der als defensives Investment gilt, zu dem Anleger in unsicheren Zeiten greifen, deutlich besser als der Markt.

Leclanché mit Kurssprung von fünf Prozent

An die Spitze der Verlierer waren Unternehmen mit einem konjunkturabhängigen Geschäft und aus der Finanzbranche zu finden. Die Anteile des Elektrotechnikkonzerns ABB, des Personaldienstleisters Adecco oder der Grossbank UBS gaben mehr als drei Prozent nach. Die Luxusgüter-Hersteller Richemont und Swatch, der Zementkonzern LafargeHolcim, das Sanitärtechnikunternehmen Geberit, die Prüffirma SGS oder die Grossbank Credit Suisse verloren mehr als zwei Prozent an Wert.

Am breiten Markt fiel Leclanché mit einem Kurssprung von fünf Prozent auf. Der Batteriehersteller hat einen Grossauftrag vom Zughersteller Bombardier erhalten.

REUTERS/step

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch