Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Touristen verhelfen Deutschen zu Tourismusboom

Nach den Niederländern sind die Schweizer die zweitgrösste ausländische Touristengruppe in Deutschland. Sie schätzen das qualitativ hochwertige Angebot.

Berlin ist eines der beliebtesten Städteziele: Besucher in der  Kuppel des Reichstagsgebäudes (5. Oktober 2004).
Berlin ist eines der beliebtesten Städteziele: Besucher in der Kuppel des Reichstagsgebäudes (5. Oktober 2004).
Walter Bieri, Keystone
Auch nach Hamburg reisen die Schweizer gerne, wenn es um einen Städtetrip geht. Die Freedom of the Seas im Hafen Hamburgs (17. April 2006).
Auch nach Hamburg reisen die Schweizer gerne, wenn es um einen Städtetrip geht. Die Freedom of the Seas im Hafen Hamburgs (17. April 2006).
Kai-Uwe Knoth, Keystone
Zu den drei beliebtesten Destinationen gehört ausserdem München, wo derzeit das Oktoberfest stattfindet (19. September 2015).
Zu den drei beliebtesten Destinationen gehört ausserdem München, wo derzeit das Oktoberfest stattfindet (19. September 2015).
Felix Hörhager, Keystone
1 / 3

Deutschland wird als Reiseziel immer beliebter. Der Tourismus ist auf dem Weg zum sechsten Rekordjahr in Folge. Der Blick in die Statistik zeigt: Touristen aus der Schweiz sind massgeblich am Boom beteiligt.

Von Januar bis Juli zählten deutsche Hoteliers insgesamt 3,6 Millionen Übernachtungen von Gästen aus der Schweiz, wie die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Deutschland zeigen. Die Schweizer sind damit nach den Niederländern hinsichtlich Übernachtungen die zweitgrösste ausländische Touristengruppe in Deutschland.

Insgesamt übernachteten europäische Gäste von Januar bis Juli rund 33 Millionen Mal in deutschen Hotelbetten. Mehr als ein Zehntel davon geht auf das Konto von Touristen aus der Schweiz.

Deutschland ist heute das beliebteste Reiseziel der Eidgenossen. Zuoberst in der Gunst stehen Destinationen in Baden-Württemberg mit einem Anteil über 36 Prozent, gefolgt von Bayern mit 23 Prozent und Berlin mit 10 Prozent. Die beliebtesten Städtereisen führen nach Berlin, Hamburg und München.

Attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis

Gemäss einer Umfrage der Deutschen Zentrale für Tourismus schätzen Schweizer am Reiseland Deutschland vor allem die schnelle Erreichbarkeit, die historischen Sehenswürdigkeiten sowie das Kultur-und Veranstaltungsangebot.

Ferner schätzten Schweizer an Deutschland das qualitativ hochwertige Angebot, die sehr gute Infrastruktur sowie das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis, sagte Harald Henning, Leiter der Auslandsvertretung Schweiz der Deutschen Zentrale für Tourismus, der Nachrichtenagentur SDA. Darüber hinaus habe die Währungssituation ab Mitte Januar dazu geführt, dass dank gesteigerter Kaufkraft für die Schweizer die Nachbarländer attraktiver geworden seien.

Nach der Aufhebung des Mindestkurses habe man zudem die Werbung in der Schweiz für das Reiseland Deutschland im Rahmen der langfristigen Marketingstrategie forciert. Das widerspiegle, so Henning, auch die aktuelle Entwicklung mit einem Plus von rund 9 Prozent bei den Übernachtungen von Schweizer Touristen im Zeitraum Januar bis Juli 2015.

Schweiz als Wachstumsmarkt

Doch der Anstieg ist kein kurzfristiges Phänomen: Seit 2005 hat sich die Zahl der Schweizer Touristen in Deutschland gemessen an den Übernachtungszahlen um 90 Prozent erhöht. Im vergangenen Jahr erzielte die Schweiz in Deutschland mit einem Plus von knapp 380'000 zusätzlichen Übernachtungen gar das grösste absolute Wachstum unter den ausländischen Touristen.

Die mit Abstand wichtigste Touristengruppe für Deutschland sind allerdings nach wie vor die Niederländer. Sie übernachteten von Januar bis Juli 6,3 Millionen Mal in Deutschland. Auf die Schweizer mit 3,6 Millionen Logiernächten folgen die US-Amerikaner und die Briten mit je rund 3 Millionen. Auf je rund 2 Millionen Übernachtungen kamen Dänemark und Italien, noch vor Frankreich mit etwa 1,8 Millionen Logiernächten.

2014 verzeichnete Deutschland mit 75,6 Millionen Übernachtungen aus dem Ausland einen erneuten Gästerekord.

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch