Zum Hauptinhalt springen

So reden sich die Firmen heraus

Der Import aus dem Euroraum wird immer günstiger. Doch die Schweizer Händler übertreffen sich gegenseitig mit Ausreden, weshalb sie die tieferen Preise nicht weitergeben.

Teurer Franken, billiger Euro: Die Schweizer Konsumenten spüren kaum etwas davon.
Teurer Franken, billiger Euro: Die Schweizer Konsumenten spüren kaum etwas davon.
Keystone

Gestern kostete ein Euro noch Fr.1.34. Seit Anfang Jahr hat die Einheitswährung gegenüber dem Franken um rund 10 Prozent oder 15 Rappen nachgegeben. Ein Schweizer Händler, der Waren aus Europa bezieht, zahlt also real immer weniger dafür. Doch wieso spüren die Konsumentinnen und Konsumenten kaum etwas davon?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.