US-Notenbanker: «Weitere Zinssenkungen 2019 erstrebenswert»

Ein Spitzenvertreter der US-Notenbank Fed warnt vor einer noch Jahre anhaltenden Verunsicherung durch den Handelskonflikt.

James Bullard beim Interview am Dienstag in Washington. Foto: Alastair Pike / AFP

James Bullard beim Interview am Dienstag in Washington. Foto: Alastair Pike / AFP

Weitere Zinssenkungen sind aus Sicht eines Spitzenvertreters der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in diesem Jahr wohl erstrebenswert. Dafür sprächen das sich wahrscheinlich abschwächende Wirtschaftswachstum und die Unsicherheit, die vom Handelskonflikt zwischen den USA und China ausgehe, sagte der Fed-Präsident von St. Louis, James Bullard, am Dienstag. Diese Verunsicherung dürfte noch für Jahre anhalten, ergänzte er.

Die amerikanische Notenbank könne aber nicht täglich auf die Verhandlungen der Handelspartner reagieren. Die Geldpolitik sei derzeit «beträchtlich» lockerer als Ende vergangenen Jahres. Es bestehe die Gefahr, dass der Zollkonflikt die US-Konjunktur stärker als erwartet bremst.

Die Fed kappte Ende Juli erstmals seit mehr als zehn Jahren den Leitzins - jedoch nicht so kräftig wie von Präsident Donald Trump gefordert. Sie senkte den geldpolitischen Schlüsselsatz um einen Viertelpunkt auf die neue Spanne von 2,0 bis 2,25 Prozent.

Die Währungshüter reagierten damit auf den von Trump angezettelten Handelskonflikt, der zusehends auf die globale Konjunktur und die heimische Wirtschaft durchschlägt. Fed-Chef Jerome Powell sprach von einer «Sicherheitsvorkehrung», mit der die US-Wirtschaft geschützt werden solle. Händler gehen davon aus, dass die Fed mit grosser Wahrscheinlichkeit im September einen weiteren Schritt nach unten gehen wird.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt