Zum Hauptinhalt springen

Wallstreet: Wirbel um Citigroup-Aktien

Der Handel mit den Papieren der Grossbank musste nach einem abrupten Kurssturz kurzfristig eingestellt werden.

Ein turbulenter Tag: Händler an der New Yorker Börse.
Ein turbulenter Tag: Händler an der New Yorker Börse.
Keystone

Die Aktien der US-Grossbank Citigroup sind am Dienstag kurzzeitig vom Handel in New York ausgesetzt worden. Nachdem die Papiere binnen kurzer Zeit 12,7 Prozent an Wert verloren, griff ein neues, automatisiertes Sicherungssystem.

Dieser sogenannte «Circuit Breaker» wurde nach Angaben der New York Stock Exchange Anfang des Monats an allen US-Börsen eingeführt. Er nimmt Aktien aus dem S&P 500-Index aus dem Handel, sollten sie binnen fünf Minuten mehr als ein Zehntel an Wert verlieren.

Grund seiner Einführung war der drastische Kurseinbruch des Leitindexes Dow Jones von Anfang Mai, der bis heute nicht restlos aufgeklärt ist. Der Handel mit Citigroup-Aktien wurde nach fünf Minuten bei einem Abschlag von fünf Prozent wieder aufgenommen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch