Zum Hauptinhalt springen

Konsultationsverfahren zu Alstom-Stellenabbau im Aargau

Zum drohenden Abbau von 750 Stellen in Baden und Birr im Kanton Aargau will der Industriekonzern Alstom ein Konsultationsverfahren eröffnen.

Dies teilte die Gewerkschaft Angestellte Schweiz in einem Communiqué vom Montagabend mit. Damit setze Alstom Power jetzt auf Verhandlungen in der Schweiz, heisst es in der Mitteilung. Die Angestellten Schweiz würden sich in Zusammenarbeit mit den Aargauer Behörden dafür einsetzen, dass möglichst niemand in die Arbeitslosigkeit entlassen werde. Der Konzern mit Hauptsitz in Paris will weltweit bis zu 4000 Stellen abbauen. Wie viele Stellen Alstom im Aargau streichen wird, ist noch nicht bekannt. Bis Ende Februar werde es zu keinen Kündigungen kommen, hatte Alstom-Personalchef Walter Hiltbrunner in einem am Samstag erschienenen Zeitungsinterview gesagt. Zwei externe Institute erstellten eine Analyse zur globalen Marktsituation im Kraftwerksbereich, sagte Hiltbrunner. Im Februar treffe sich die Konzernspitze mit dem europäischen Betriebsrat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch