Zum Hauptinhalt springen

Linth & Sprüngli gewinnt «Goldhasen»-Rechtsstreit in Österreich

Im Schokoosterhasen-Streit hat das Handelsgericht Wien einer Klage von Linth & Sprüngli gegen die österreichische Firma Franz Hauswirth stattgegeben.

Wie das Schweizer Unternehmen am Montag mitteilte, darf Hauswirth keine «Goldhasen» mehr produzieren und verkaufen. Die in Goldfolie eingewickelten und mit einer roten Schleife versehenen Schokohasen von Hauswirth könnten mit der Marke «Goldhase» von Linth & Sprüngli verwechselt werden, hiess es im Communiqué. Deshalb habe das Gericht dem Klageantrag stattgegeben. Das Schweizer Schokoladenunternehmen zeigt sich kurz vor Ostern erfreut über das Gerichtsurteil. Seine Auffassung, dass der österreichische Konkurrent Markenrechte verletzt hat, sei dadurch bestätigt worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch