Zum Hauptinhalt springen

Medienmogul Murdoch fehlen Blockbuster

New York Der Start ins Kinojahr 2011 fällt wirtschaftlich gesehen enttäuschend aus: Nach dem Medienkonzern Time Warner hat auch Medienmogul Rupert Murdoch über ein flaues Filmgeschäft berichtet.

Der Konzerngewinn seiner News Corp. fiel im dritten Geschäftsquartal um 24 Prozent auf 639 Millionen Dollar. Vor einem Jahr hatte allerdings der erfolgreichste Film aller Zeiten die Menschen in seinen Bann gezogen: «Avatar». Auch ein teurer Rechtsstreit im Verlagsgeschäft und die Anlaufkosten für die iPad-Zeitung «The Daily» drückten aufs Ergebnis. Einziger Lichtblick war das Fernsehgeschäft, dass dank der vielen Werbespots florierte. Der Umsatz bröckelte um 6 Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar ab. Zur News Corp. gehören das Filmstudio 20th Century Fox, die Fernsehsenderkette Fox, Zeitungen wie das «Wall Street Journal», die britische «Times» und «Sun» sowie Buchverlage.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch