Zum Hauptinhalt springen

Pfizer streicht Forschung zusammen

New York Der weltgrösste Pharmakonzern Pfizer fährt seine Forschung und Entwicklung zurück.

Das Unternehmen werde sich auf diejenigen Krankheiten konzentrieren, bei denen der grösste medizinische und wirtschaftliche Erfolg zu erwarten sei, teilte Pfizer am Dienstag mit. In Grossbritannien soll der komplette Standort Sandwich aufgegeben werden, in den USA werden Forschungsarbeiten verlagert. Mit dem Umbau will Pfizer die Entwicklungskosten von 9,4 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr auf bis zu 6,5 Milliarden Dollar im kommenden Jahr drücken. Hintergrund der Einsparungen ist ein ehrgeiziges Gewinnziel, das der neue Konzernchef Ian Read auf jeden Fall erreichen will. Denn das Geschäft an sich läuft schleppend. Im vergangenen Jahr schnellte der Umsatz nur deshalb um 36 Prozent auf 67,8 Milliarden Dollar nach oben, weil Pfizer den Rivalen Wyeth übernommen hatte. Wegen der Kosten für die Eingliederung von Wyeth sank der Gewinn allerdings um 4 Prozent auf 8,3 Milliarden Dollar. Dabei hatte Pfizer im Schlussquartal sogar noch ein Steuergeschenk erhalten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch