Zum Hauptinhalt springen

Pfizer verkauft Kapselsparte für 2,4 Milliarden Franken

Bern Der US-Pharmariese Pfizer trennt sich von Randgeschäften und verkauft den weltgrössten Arzneikapsel-Hersteller Capsugel für rund 2,4 Milliarden

Dollar. Dies teilte der weltgrösste Pharmakonzern am Montag in New York mit. Pfizer hatte bereits im Oktober angekündigt, eine Trennung von Capsugel zu prüfen. Die Pfizer-Tochter war zuletzt auf Jahresumsätze von rund 750 Millionen Dollar gekommen. Neben harten Kapseln aus Gelatine stellt das Unternehmen aus dem Bundesstaat New Jersey auch Softgel-Kapseln aus anderen Bestandteilen für die Pharma-Industrie her. Wegen der Trennung von seiner Tochter senkte der Pharmariese seine Umsatzziele etwas. Pfizer erwartet nun für 2011 Umsätze von bis zu 67,2 Milliarden Dollar statt wie bisher von knapp 68 Milliarden Dollar. Pfizer kündigte zudem an, sein Aktienrückkauf-Programm über fünf Milliarden Dollar auszuweiten. Dies soll durch Einnahmen aus dem Verkauf von Capsugel finanziert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch