Zum Hauptinhalt springen

Pipeline in Alaska nimmt Normalbetrieb wieder auf

Anchorage Die wegen eines Lecks geschlossene Öl- Pipeline in Alaska hat am Montag ihren Normalbetrieb wieder aufgenommen.

Die Betreiberfirma Alyeska teilte mit, die Leitung solle innerhalb von 24 Stunden eine Transportmenge von 500'000 Fass pro Tag erreichen. Im Dezember waren 640'000 Barrel pro Tag durch die Leitung geflossen. Die Trans-Alaska-Pipeline war vor neun Tagen wegen eines Lecks gesperrt worden. Über die Verbindung werden zwölf Prozent der US-Rohölproduktion transportiert. Wegen der Schliessung der Leitung waren die Ölpreise deutlich gestiegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch