Zum Hauptinhalt springen

Portugiesische Häfen wegen Streiks gesperrt

Lissabon Hafenarbeiter in Portugal haben am Montag einen fünftägigen Streik begonnen und damit nach Gewerkschaftsangaben fast alle Häfen des Landes lahmgelegt.

Der Streik könnte in dem Land, das rund 70 Prozent des Aussenhandels über den Seeweg abwickelt, zur Nahrungsmittel- und Treibstoffknappheit führen, warnte die Vereinigung der Seehafenspediteure. Gleichzeitig würden dem ohnehin angeschlagenen Land Kosten von Millionen von Euro entstehen. Die Gewerkschaften wollen mit den Streiks gegen Kündigungen protestieren. Portugal kämpft nach dem Erhalt eines Rettungspakets im Vorjahr weiter gegen seine hohe Schuldenlast und eine Rezession an, die auch in diesem Jahr anhalten soll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch