Zum Hauptinhalt springen

Promis werden ihre Villen nur schwer los

Luxusimmobilien in Amerika erfahren grosse Preiskorrekturen. In der Schweiz verkaufen Villenbesitzer ihre Anwesen hingegen manchmal sogar über dem Angebotspreis.

Maren Meyer
Sieben Schlafzimmer, Gästehaus, Tennisplatz, knallrotes Badezimmer: Gwen Stefanis Villa in Los Angeles. Foto: Dukas
Sieben Schlafzimmer, Gästehaus, Tennisplatz, knallrotes Badezimmer: Gwen Stefanis Villa in Los Angeles. Foto: Dukas

Nach zwei Jahren dürften selbst bei Ex-No-Doubt-Sängerin Gwen Stefani Zweifel aufgekommen sein. Zweifel, ob sie ihre Luxusvilla in Beverly Hills für den geforderten Preis von 35 Millionen Dollar verkaufen werde. Denn so viel verlangte die Amerikanerin für ihr exzentrisches 7-Schlafzimmer-Anwesen mit knallrotem Badezimmer, neonpinken Möbeln und einem Wellnessbereich mit Sauna, Fitnessgeräten und Tennisplatz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen