Zum Hauptinhalt springen

Roche stoppt Lieferungen an einzelne griechische Spitäler

New York Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat Medikamenten-Lieferungen an einige zahlungsunwillige Spitäler in Griechenland gestoppt.

Die staatlichen Einrichtungen hätten ihre Rechnungen zum Teil seit vier Jahren nicht mehr beglichen, sagte Konzernchef Severin Schwan dem «Wall Street Journal» am Freitag. Allerdings würden die Schweizer die Lieferungen an Apotheken im hoch verschuldeten Land erhöhen, Patienten würden keine Medikamente vorenthalten. Ein Lieferstopp könnte auch in Spanien infrage kommen, sagte Schwan. Auch seien einzelne staatliche Spitäler in Portugal und Italien mit ihren Zahlungen im Rückstand.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch