Zum Hauptinhalt springen

Saab gibt Zahlungsprobleme zu

Stockholm Die Führung des angeschlagenen Autoherstellers Saab hat erstmal Zahlungsschwierigkeiten zugegeben, bestreitet aber die Möglichkeit eines Konkurses.

«Wir hatten eine leichte morgendliche Erkältung», sagte der niederländische Saab- Eigner Victor Muller am Montag. Zulieferer hatten wegen ausgebliebener Zahlungen die Zusammenarbeit unterbrochen. Daraufhin wurde über ein möglicher Konkurs der Firma spekuliert. Muller meinte aber, dass Saab keinesfalls am Rande des Zusammenbruchs sei. Der niederländischer Eigner hatte das seit 20 Jahren fast durchgehend mit Verlust operierende Unternehmen im vergangenen Jahr vom US-Konzern General Motors übernommen. Als entscheidend für die Überlebensfähigkeit gilt die Frage, ob der russische Financier Wladimir Antonow von Schwedens Regierung grünes Licht für eine von ihm geplante Kapitalspritze über 50 Millionen Euro an Saab erhält. Sein Einstieg als Eigner war allerdings von GM im Vertrag mit Muller ausgeschlossen worden, weil Antonow vom US- Geheimdienst CIA Mafiakreisen zugerechnet wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch