Zum Hauptinhalt springen

Sanofi sichert sich Kontrolle über Genzyme

Paris Der französische Pharmariese Sanofi-Aventis hat die rund 20 Milliarden

Dollar teure Übernahme der US-Biotechfirma Genzyme in trockene Tücher gebracht. Nachdem inzwischen 84,6 Prozent der Genzyme-Aktien angedient wurden, kann Sanofi nun mit der Eingliederung des Unternehmens aus Cambridge im Bundesstaat Massachusetts beginnen. Wie Sanofi am Montag weiter mitteilte, will der Konzern den verbliebenen Genzyme- Aktionären bis Donnerstag noch vier zusätzliche Tage zum Verkauf ihrer Aktien einräumen. Die Franzosen hatten sich Mitte Februar nach monatelangem Ringen mit der Genzyme-Führung geeinigt und ihr Übernahmeangebot aufgestockt. Genzyme-Aktionäre bekommen danach 74 Dollar in bar und ein sogenanntes handelbares Nachbesserungsrecht (CVR), das an die Erfolge von einigen Genzyme-Medikamenten geknüpft ist. Dabei geht es vor allem um das Multiple-Sklerose-Medikament Lemtrada, das noch in der Entwicklung steckt. Um die Bewertung dieser Arznei hatte Genzyme mit Sanofi in den vergangenen Monaten heftig gerungen. Zudem ist das CVR-Zertifikat an Produktionsziele für zwei weitere Medikamente gebunden. Das Nachbesserungsrecht läuft bis Ende 2020. Die Zertifikate starten an diesem Montag den Handel an der US- Technologiebörse Nasdaq. Mit Genzyme rüstet sich Sanofi für die Zeit nach dem Auslaufen wichtiger Patente. Der Konzern will mit Genzyme seine Stellung auf dem US-Markt ausbauen. Zudem bekommt Sanofi damit Zugang zum Geschäft mit renditestarken Medikamenten gegen seltene Krankheiten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch