Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Börse schliesst fester

Der Schweizer Aktienmarkt hat am Montag fester geschlossen.

Kräftige Kursgewinne der Börsenschwergewichte Roche und Nestlé haben der Schweizer Börse zu einem positiven Start in die Handelswoche verholfen. Der Leitindex SMI schloss um 0,56 Prozent höher auf 6'603,80 Punkten. Der breite Swiss Performance Index (SPI) legte um 0,41 Prozent auf 5'900,09 Punkte zu. Am meisten legte Swatch zu ( 2,5 Prozent). CEO Nick Hayek hatte in verschiedenen Interviews mit der Wochenendpresse verlauten lassen, dass im Geschäftsjahr 2010 ein Rekordgewinn erwirtschaftet worden sei. In Lonza ( 2,1 Prozent) würden sich Anleger im Hinblick auf die Ergebnispublikation am kommenden Mittwoch positionieren, hiess es im Markt. Roche legte um 2,0 Prozent zu. Demgegenüber notierte der Branchenkollege Novartis ( 0,6 Prozent) «nur» leicht fester. Novartis hat am Morgen die Akquisition der an der Nasdaq kotierten Genoptix angekündigt. Ebenfalls als stützend erwies sich Nestlé ( 0,9 Prozent). Grössere Gewinne erzielte auch die zyklischen Geberit ( 1,6 Prozent). Demgegenüber verlor die ebenfalls konjunktursensitiven Adecco (-1,6 Prozent) nach Gewinnmitnahmen. Ein weiterer Verlierer war ABB (-1,4 Prozent), ebenfalls nach einer Branchen-Rückstufung durch Cheuvreux, oder Holcim (-1,1 Prozent). Unter den Banktiteln legte UBS um 0,8 Prozent und CS um 0,6 Prozent zu. Bei den Versicherungsvaloren waren vor allem Bâloise ( 0,9 Prozent), ZFS ( 0,6 Prozent) und Swiss Life ( 0,6 Prozent) gesucht. Die prozentual grössten Einbussen im SMI/SLI verzeichneten Nobel Biocare (-1,6 Prozent). Im breiten Mark zog Mikron ( 7,4 Prozent) markant an und setzte damit den Aufwärtstrend der vergangenen Woche fort. Die Kurssteigerung dürfte im Zusammenhang stehen mit den anhaltenden Spekulationen - zuletzt in der Wochenendpresse - bezüglich einer möglichen Zusammenlegung verschiedener Schweizer Maschinenbauer.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch