Zum Hauptinhalt springen

Spanien nutzt niedrigere Zinsen und begibt überraschend Anleihe

Madrid Inmitten der Debatte um eine Aufstockung des Euro-Schutzschirms zur Bewältigung der Schuldenkrise nutzt das hoch verschuldete Spanien die Gunst der Stunde zu günstigeren Krediten.

Das Land begab am Montag über Banken überraschend eine neue Anleihe im Volumen von 6 Milliarden Euro mit zehn Jahren Laufzeit. Im Gegenzug wurde die für Donnerstag erwartete Versteigerung von zwei Anleihen mit 10 und 15 Jahren Laufzeit abgesagt. «Die Marktbedingungen haben sich geändert und daraus ergeben sich neue Möglichkeiten», sagte der Zins-Stratege Peter Chatwell von Credit Agricole zum Vorgehen der Iberer. Spanien hatte in der vergangenen Woche einen fünfjährigen Bond zu Bedingungen verkaufen können, die für das Land besser als erwartet waren. Die Analysten der Bank Société Générale hatten für den Fall eines Erfolgs der Aktion am Montag erklärt, dann gebe es in der Schuldenkrise in Europa eine Sorge weniger. Dem Finanzmarkt- Informationsdienst IFR zufolge hatte der syndizierte Bond vom Montag ein Volumen von 6 Milliarden Euro, die Nachfrage war gut doppelt so hoch.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch