Zum Hauptinhalt springen

Spaniens Banken müssen Reserven aufstocken

Madrid Spanien zwingt die Banken und Sparkassen des Landes dazu, ihre Kapitalreserven zu erhöhen.

Wie die spanische Wirtschafts- und Finanzministerin Elena Salgado am Montag mitteilte, soll damit das spanische Finanzsystem stabilisiert und das Vertrauen der Anleger gestärkt werden. Alle Geldinstitute müssten künftig über eine Eigenkapitalquote von wenigstens acht Prozent verfügen. Der bisherige Wert hatte bei sechs Prozent gelegen. Für nicht an der Börse notierte Institute werde eine noch deutlich höhere Quote vorgeschrieben. Die Banken und Sparkassen, die diese Bedingung nicht erfüllten, müssten der Zentralbank einen Plan zur Aufstockung ihrer Kapitalreserven vorlegen. Sie bekämen dann eine Frist bis zum Herbst, um die geforderte Quote zu erreichen, sagte die Ministerin. Die Regierung gehe davon aus, dass die erforderlichen Mittel unterhalb einer Summe von insgesamt 20 Milliarden Euro liegen werde und die Geldinstitute die Mittel grösstenteils auf den Kapitalmärkten beschaffen könnten. Bei Sparkassen, die die geforderte Eigenkapitalquote in der gesetzten Frist nicht erreichten, werde der Staat Kapitalanteile übernehmen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch