Zum Hauptinhalt springen

Tamoil-Raffinerie in Collombey geht wieder in Betrieb

Die Raffinerie von Tamoil Schweiz in Collombey VS nimmt nach einem sechswöchigen Unterbruch für Unterhaltsarbeiten den Betrieb wieder auf.

Bis in zehn Tagen werde die Anlage vollständig hochgefahren, sagte ein Tamoil-Sprecher am Mittwoch auf Anfrage. Der Betriebsunterbruch war von Juni auf April vorgezogen worden. BP und Shell hatten aus Angst vor möglichen Verstössen gegen Ende Februar verhängten Sanktionen der UNO gegen das libysche Regime ihre Bestellungen storniert und juristische Abklärungen eingeleitet. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) bestätigte auf Anfrage, dass sich Tamoil Schweiz schriftlich verpflichtet habe, die vom Bundesrat gegenüber Libyen erlassenen Sanktionen vollumfänglich zu respektieren und insbesondere keinerlei Zahlungen oder Übertragungen anderer Vermögenswerte, in welcher Form auch immer, an natürliche oder juristische Personen, welche mit Sanktionen belegt sind, zu leisten. Bei Verstössen drohe ein Strafverfahren. Der Basler Strafrechtsprofessor Mark Pieth hatte gewarnt, es bestehe die Gefahr, dass Tamoil Schweiz Gelder an den Gaddafi-Clan weiterleite. Tamoil Schweiz gehört zur in Monaco ansässigen Tamoil Gruppe, die wiederum im Besitz des von Libyen kontrollierten und in Holland angesiedelten Unternehmens Oilinvest ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch