Zum Hauptinhalt springen

Teuerung in Eurozone zieht weiter an

Luxemburg Steigende Energiepreise heizen die Teuerung im Euroraum weiter an.

Die jährliche Inflationsrate stieg im März im Vormonatsvergleich um 0,2 Punkte auf 2,6 Prozent, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag gemäss einer ersten Schätzung mitteilte. Die Inflation wird damit zu einem echten Problem in der Eurozone mit seinen 17 Mitgliedstaaten. Preisstabilität ist nach den Regeln der Europäischen Zentralbank nur bei Raten von bis zu 2 Prozent gewährleistet. Beobachtern zufolge könnte die Europäische Zentralbank bald den wichtigsten Leitzins wegen Inflationsgefahren anheben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch