Zum Hauptinhalt springen

Traum vom grünen Rechenzentrum am Walensee droht zu platzen

Ein Investor abgesprungen: Der Bau des 120 Millionen Franken teuren wassergekühlten Datacenters wird erneut verschoben.

Rechenzentren müssen mit Wasser gekühlt werden: Google-Rechenzentrum in Dalles, Oregon. (Symbolbild)
Rechenzentren müssen mit Wasser gekühlt werden: Google-Rechenzentrum in Dalles, Oregon. (Symbolbild)
Google Handout, Keystone

Die Idee ist bestechend und wurde 2011 mit einem Klimapreis ausgezeichnet. Am Walensee soll ein Rechenzentrum entstehen, das umweltschonend mit Seewasser gekühlt und mit CO2-frei produziertem sauberem Strom betrieben wird. Im Endausbau hätte die zwei Fussballfelder grosse Anlage um die 120 Millionen Franken gekostet. Inzwischen ist ungewiss, ob das Grossprojekt je realisiert wird. Die im Juli 2011 rechtskräf-tig gewordene Baubewilligung lief am 8. August ungenutzt ab. Die Trägerfirma Densitas AG «konnte nicht mit dem Bau beginnen, da ein Ankerinvestor im letzten Moment abgesprungen und folglich die Finanzierung des Rechenzentrums in letzter Minute nicht zustande gekommen ist», sagte Richard Ritter, Delegierter des Densitas-Verwaltungsrats.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.