Zum Hauptinhalt springen

und Verpackung IPS mit 3 Mio. Franken Verlust im ersten Halbjahr

Die IPS, welche rechtlich der einstigen im Handel mit Computerteilen tätigen Badener COS entspricht, meldet einen Halbjahresverlust von knapp 3 Mio.

Franken. Der Rechnungsabschluss hat allerdings keine Bedeutung, da IPS das bisherige Geschäft abstösst. Gemäss Halbjahresbericht ist das Geschäft mit den Speichermodulen Mitte August an den ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten der COS, Kurt Früh, veräussert worden. Operativ hatte es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen und schrieb einen Verlust. IPS - der Name steht für Innovative Packaging Solutions - wird vom Niederländer Johannes Kelders kontrolliert. Das Unternehmen wird fortan in der Verpackungsindustrie tätig sein und eine neue Technologie vermarkten, mit der Weissblech- und Aluminiumdosen auch bei Wirkstofflösungen durch Kunststoffbehälter ersetzt werden können.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch