Zum Hauptinhalt springen

50 Prozent Lohnerhöhung in der Chefetage

Sergio Ermotti erhält deutlich mehr Lohn als erwartet. Das höchste Gehalt bezieht der Chef des US-Geschäfts.

Verdiente 6,5 Millionen in neun Monaten: Der CEO der Grossbank UBS, Sergio Ermotti.
Verdiente 6,5 Millionen in neun Monaten: Der CEO der Grossbank UBS, Sergio Ermotti.
Keystone

Wenn es etwas gibt, das niemand versteht, dann ist es die Lohnpolitik einer Grossbank. Daran wird auch die UBS nichts ändern. Da sind erst einmal die 6,5 Millionen Franken Lohn für den neuen CEO Sergio Ermotti im Jahr 2011. Er verdiente damit in den neun Monaten, die er bei der UBS arbeitete – davon gerade mal einen Monat als gewählter CEO – locker das Doppelte dessen, was sein Vorgänger Oswald Grübel erhielt. Und vor allem: Er bekam gut viermal mehr als die 1,5 Millionen Franken, welche die UBS am 5.?Oktober letzten Jahres gegenüber dem «Tages-Anzeiger» bestätigte. Anscheinend hielt es der Verwaltungsrat der UBS für angebracht, Ermotti rückwirkend auf den 24.?September, als er interimistisch zum Nachfolger Grübels gewählt wurde, den Lohn aufzubessern. Warum?, fragt sich da wohl mancher Aktionär, der mit der UBS viel Geld verloren hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.