Zum Hauptinhalt springen

Airbus hängt Boeing ab

Der europäische Flugzeugbauer hat den kriselnden amerikanischen Erzrivalen an der Spitze abgelöst.

anf
Ein Airbus A330 auf einem Demonstrationsflug über Paris. Foto: Keystone (18. Juni 2019)
Ein Airbus A330 auf einem Demonstrationsflug über Paris. Foto: Keystone (18. Juni 2019)

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat im vergangenen Jahr so viele Verkehrsflugzeuge ausgeliefert wie nie zuvor und den kriselnden Erzrivalen Boeing als weltgrössten Hersteller damit abgelöst.

Mit 863 Maschinen übertraf Airbus die eigene Bestmarke aus dem vergangenen Jahr (800) um acht Prozent, wie das französisch-deutsche Unternehmen am Freitag in Toulouse mitteilte.

Damals hatte Boeing mit 806 Flugzeugen noch leicht die Nase vorn. Doch dem Konzern aus Seattle macht das Flugverbot für die Boeing 737 MAX zu schaffen. Bis November hatten sich die Auslieferungen auf 345 (Vorjahr: 704) halbiert, auch weil alle 737 MAX auf Halde stehen. Zahlen für das Gesamtjahr liegen noch nicht vor.

1131 neue Bestellungen

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte über die Produktionszahlen bei Airbus bereits Anfang Januar unter Berufung auf Luftfahrtkreise berichtet. Der Konzern liegt damit über der im Herbst leicht zurückgenommenen Prognose von 860 Auslieferungen. Auch die Auftragslage hat sich weiter verbessert: 2019 seien 1131 Bestellungen hereingekommen.

Stornierungen abgezogen, verblieb ein Netto-Auftragseingang von 768 Flugzeugen, 21 mehr als ein Jahr zuvor. Insgesamt standen zum Jahreswechsel damit 7482 Maschinen in den Auftragsbüchern. «Unsere Orders und Auslieferungen spiegeln die fortgesetzten Bemühungen wider, unsere Kunden besser zu bedienen», erklärte der neue Vorstandschef Guillaume Faury.

Auch Airbus hatte im abgelaufenen Jahr immer wieder mit Produktionsproblemen zu kämpfen, etwa beim Bau des Airbus A321 neo in Hamburg, einem der Verkaufsschlager. Von der A320/A321-neo-Baureihe von Kurzstreckenflugzeugen mit neuen, sparsameren Triebwerken lieferte Airbus allein 551 Maschinen aus. Ein Jahr zuvor waren es angesichts von Triebwerks-Problemen nur 386.

Alle Baureihen verzeichneten 2019 Zuwächse - abgesehen vom Grossraum-Flugzeug A380, von dem nur noch acht (12) gebaut wurden. Mangels Nachfrage hat Airbus das Aus für das einstige Prestigeobjekt beschlossen - neben diverser Pleiten von Fluggesellschaften der wichtigste Grund für Stornierungen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch