Zum Hauptinhalt springen

Angeschlagenes Weltblatt

Das hochangesehene «Wall Street Journal» aus dem Hause Murdoch gerät in den Strudel des Medienskandals. Verspielt die Zeitung gerade ihren guten Ruf?

Zeitung mit weltweiter Ausstrahlung: Das «Wall Street Journal» erscheint seit 122 Jahren. (Ausgabe vom Sommer 2007, als das Blatt in die Hände Murdochs überging)
Zeitung mit weltweiter Ausstrahlung: Das «Wall Street Journal» erscheint seit 122 Jahren. (Ausgabe vom Sommer 2007, als das Blatt in die Hände Murdochs überging)
Reuters
Zerknirschter Medienmogul: Murdoch bei der gestrigen Anhörung vor britischen Parlamentariern.
Zerknirschter Medienmogul: Murdoch bei der gestrigen Anhörung vor britischen Parlamentariern.
Reuters
Hat via sein Onlineportal www.probublica.com schon einige Male das «Wall Street Journal» kritisiert: Der frühere Chefredaktor Paul Steiger.
Hat via sein Onlineportal www.probublica.com schon einige Male das «Wall Street Journal» kritisiert: Der frühere Chefredaktor Paul Steiger.
Reuters
1 / 4

1889 gegründet, weit über zwei Dutzend Pulitzer-Preise gewonnen und heute auflagenstärkste Zeitung der USA: Das «Wall Street Journal» ist eines der wichtigsten Presseerzeugnisse der USA, ja sogar weltweit. Konservativ und wirtschaftsliberal, steht das Blatt den Republikanern nahe. Bushs Politik des Kriegs gegen den Terror fand in den Spalten des «Wall Street Journal» zumeist Unterstützung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.