Zum Hauptinhalt springen

Peilsender-Enthüllung: Novartis ist kein Einzelfall

Wer nicht an der GV teilnehmen kann, sendet sein Votum an Stimmrechtsvertreter. Deren Unabhängigkeit steht zunehmend in Zweifel.

Auch bei der Grossbank werden die Voten konzernintern ausgewertet: Generalversammlung der Credit Suisse Ende April 2017 in Zürich. Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Auch bei der Grossbank werden die Voten konzernintern ausgewertet: Generalversammlung der Credit Suisse Ende April 2017 in Zürich. Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Er ist eine zentrale Figur in der Aktionärsdemokratie, interessierte bis vor kurzem aber niemand: der unabhängige Stimm­rechtsvertreter. Das SRF-Magazin «Rundschau» enthüllte, dass bei Novartis die schriftlichen Voten nicht an den Stimmrechtsvertreter Peter Andreas Zahn gehen, sondern zum Konzern, wo sie geöffnet und ausgewertet werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.